Checkliste für einen Hypothekendarlehensantrag

Für viele Käufer gilt der Antrag auf ein Hypothekendarlehen zu den stressvolleren Aspekten des Hauskaufs. Der Darlehensantrag muss jedoch nicht stressig sein. Indem Sie einige einfache Schritte befolgen, können Sie mit Leichtigkeit durch den Prozess des Darlehensantrags gelangen.

  1. Erstellen Sie eine Liste mit Fragen, die Sie zum Darlehensprogramm haben.
    Versichern Sie sich, dass Sie die Vor- und Nachteile der verschiedenen Darlehenshypothekenprogramme, für die Sie sich eventuell qualifizieren, verstehen, einschließlich der Vor- und Nachteile von Hypotheken mit festem Zinssatz gegenüber Hypotheken mit variablem Zinssatz.

  2. Entscheiden Sie sich, ob Sie einen festen Zinssatz festlegen wollen oder den Zinssatz des Darlehens freigeben.

    Einen festen Zinssatz festlegen oder abschließen bedeutet, dass sich der Darlehensgeber auf den Zinssatz für die Hypothek festlegt - normalerweise zu dem Zeitpunkt, an dem der Hypothekenantrag gestellt wird. Wenn Sie den Zinssatz freigeben, können Sie den Zinssatz jederzeit zwischen Darlehensantrag und Vertragsabschluss festlegen. Käufer entscheiden sich "das Darlehen freizugeben", wenn sie unter der Annahme stehen, dass der Zinssatz nach dem Zeitpunkt ihres Darlehensantrags und vor Vertragsabschluss fallen wird. Das Risiko dabei ist, dass Zinssätze dabei nicht nur fallen, sondern vielmehr auch steigen können und dadurch die Hypothekenratenzahlungen erhöhen können.

  3. Entscheiden Sie sich, ob Sie zusätzliche Punkte zahlen wollen, um Ihren Zinssatz zu senken.
    Sie können üblicherweise wählen, zusätzliche Punkte zu zahlen (jeder Punkt ist 1 Prozent des Hypothekendarlehens zahlbar in bar zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses), um den Zinssatz Ihres Hypothekendarlehens zu senken.

  4. Suchen Sie Ihre Unterlagen zusammen.
    Klicken Sie hier um eine Liste üblicher Darlehensunterlagen zu sehen.